.

Bewertung des Befalls durch die Kirschessigfliege mittels Fruchtbonitur

  • Mindestens 2x wöchentlich ab Gelbfärbung der Früchte
  • Zufällig 30 Früchte innerhalb und 30 Früchte außerhalb Einnetzung
  • Die Fruchtbonitur kann mittels Ei-/Puppenkontrolle, Larvenkontrolle oder durch Schlupfkontrolle erfolgen

Ei-/ Puppenkontrolle

  • Mit einer Lupe oder einem Mikroskop werden die Früchte auf Eiablage bzw. Puppenvorkommen kontrolliert
Typische Löcher durch Eiablage von D. suzukii an Kirschen_copyright by F. briem, JKI DossenheimEiablage an Kirsche_copyright by F. Briem, JKI Dossenheim
Typische Löcher durch Eiablage von D. suzukii an Kirsche (© F. Briem, JKI Dossenheim)Ei von D. suzukii in Kirsche (© F. Briem, JKI Dossenheim)
Eiablage von D. suzukii an Brombeere_copyright by A. Fried_Landratsamt KarlsruheEiablage an Brombeere_copyright by J. Just, JKI Dossenheim
Eiablage von D. suzukii an Brombeere
(© A. Fried, Landratsamt Karlsruhe)
Ei von D. suzukii in Brombeere
(© J. Just, JKI Dossenheim)
Eiablage an Himbeere_copyright J. Just_JKI DossenheimD. suzukii Ei in Himbeere_copyright J. Just, JKI Dossenheim
Eiablage von D. suzukii an Himbeere
(© J. Just, JKI Dossenheim)
Ei von D. suzukii in Himbeere (© J. Just, JKI Dossenheim)
Eiablage an Heidelbeere_copyright C. Augel, LTZ AugustenbergEiablage an Heidelbeere_copyright C. Augel, LTZ Augustenberg
Eiablage von D. suzukii an Heidelbeere
(© C. Augel, LTZ Augustenberg)
Ei von D. suzukii in Heidelbeere
(© C. Augel, LTZ Augustenberg)
Puppe von D. suzukii an Kirsche_copyright by H. Vogt, JKI DossenheimPuppe von D. suzukii_copyright by J. Just, JKI Dossenheim
Puppe von D. suzukii an Kirsche
(© H. Vogt, JKI Dossenheim)
Puppe von D. suzukii (© J. Just, JKI Dossenheim)

Larvenkontrolle

  • Zur Bestimmung des Larvenbefalls durch Einlegen in Wasser besser Fruchteinzelproben (oder wenige Früchte) verwenden statt Proben mit vielen Früchten
  • Zur Larvenkontrolle Kirschen öffnen und Beerenobst nicht öffnen       
    • in 10 % Salzwasser mind. 1 h (Larven schwimmen z.T. oben)
    • in Leitungswasser mind. 2 h (Larven liegen am Gefäßboden)                                              
  • Früchte vorsichtig entnehmen, Auszählung unter Stereolupe, Anzahl der Larven erfassen
Kontrolle auf D. suzukii an Kirschen mittels Fruchteinzelproben_copyright A. Fried, Landratsamt KarlsruheKontrolle auf D. suzukii an Brombeere mittels Fruchteinzelproben_copyright A. Fried, Landratsamt Karlsruhe
Kontrolle auf D. suzukii in Kirschen mittels Fruchteinzelproben (© A. Fried, Landratsamt Karlsruhe)Kontrolle auf D. suzukii in Brombeeren mittels Fruchteinzelproben (© A. Fried, Landratsamt Karlsruhe)
Larvenkontrolle in Himbeeren mittels 10% Salzwasser (copyright by Jürgen Just)Larvenkontrolle in Himbeeren in Leitungswasser (copyright by Jürgen Just)
Kontrolle auf D. suzukii Larven in Himbeeren in 10% Salzwasser (© J. Just, JKI Dossenheim)Kontrolle auf D. suzukii Larven in Himbeeren in Leitungswasser (© J. Just, JKI Dossenheim)
Drosophila suzukii Larven aus Himbeeren auf der Oberfläche von 10%igem Salzwasser (copyright by Jürgen Just)Auf den Boden abgesunkene Drosophila suzukii Larven aus Himbeeren in Leitungswasser (copyright by Jürgen Just)
Drosophila suzukii Larven aus Himbeeren auf der Oberfläche von 10%igem Salzwasser
(© J. Just, JKI Dossenheim)
In Leitungswasser auf den Boden abgesunkene D. suzukii Larven aus Himbeeren (© J. Just, JKI Dossenheim)

Schlupfkontrolle

  • einzelne Früchte werden bis zum Schlupf der Fliegen inkubiert
Fruchtbonitur mittels Schlupf der Fliegen_copyright by B. Boehnke, JKI DossenheimGeschlüpfte Fliegen_copyright by B. Boehnke, JKI Dossenheim
Inkubation der einzelnen Früchte bis zum Schlupf der Fliegen (© B. Boehnke, JKI Dossenheim)Geschlüpfte Fliegen (© B. Boehnke, JKI Dossenheim)

Dieser Artikel wurde bereits 131 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
12793 Besucher