.

Monitoring zur Kirschessigfliege mittels Fallen

  • Fangflüssigkeit: naturtrüber Apfelessig: Wasser (1:1) + 0,0025 % geruchsloses Detergent
  • Falle: 20 Eintrittslächer à 2 - 2,5 mm Durchmesser
  • Eine Falle innerhalb und eine außerhalb der Einnetzung
  • Anbringungshöhe: 1,50 m
  • Wöchentliche Kontrolle und Wechsel der Fallen
  • Unterscheidung in männliche und weibliche Kirschessigfliegen
  • Fallentypen der Projektpartner:
Kirschessigfliegen-Falle des JKI DossenheimKirschessigfliegen-Falle der Landwirtschaftskammer Niedersachsen_copyright by J. Lindstaedt
Falle des JKI Dossenheim
(© F. Briem, JKI Dossenheim)
Falle der LWK Niedersachsen
(© J. Lindstaedt, LWK Niedersachsen)
Kirschessigfliegen-Falle des Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenberg (LTZ)Kirschessigfliegen-Falle der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Falle des LTZ Augustenberg
(© B. Boehnke, JKI Dossenheim)
Falle der LWK Nordrhein-Westfalen
(© S. Benz, LWK NRW)

 

 

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 659 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
8394 Besucher